Das Webteam möchte euch im Advent unterhalten und euch natürlich ein wenig auf Weihnachten einstimmen. Einmal in der Woche bekommt ihr Wissenswertes über Weihnachten geliefert. Viel Spaß damit!

Wie wird Weihnachten an anderen Orten der Welt gefeiert? - Das haben wir uns im OMG-Webteam auch gefragt.

Hier bekommt ihr die Antworten!

Weihnachtsmann in Badehose

In Australien ist es an Weihnachten sehr heiß, denn die Australier feiern das Fest im Sommer. Da ein Tannenbaum bei dieser Hitze sehr viele Nadeln verlieren würde, steht in den meisten Häusern ein geschmücktes Plastikbäumchen. Bäume an den Straßen werden auch mit Kugeln und Lichtern geschmückt und in den Kaufhäusern läuft Weihnachtsmusik. Viele Leute feiern Weihnachten am Strand mit einem Picknick. In Sydney kommt der Weihnachtsmann auch nicht auf einem Schlitten, sondern auf Wasserskiern. Hanz klar: Er trägt keinen roten Mantel, sondern eine rote Badehose.

Man erzählt den Kindern, dass der Weihnachtsmann in der Nacht vom 24. zum 25. Dezember durch die Kamine die Geschenke bringt. Am 25. Dezember trifft man sich in Parks oder am Strand. Es wird gefeiert, gegrillt und man probiert die Geschenke wie Taucherbrillen oder Surfbretter gleich aus. Und es werden natürlich auch Weihnachtslieder gesungen.

Viele eingewanderte Menschen halten noch an ihren Traditionen fest und es gibt Gerichte wie Truthahn oder Plumpudding. Auch Lebkuchen und Plätzchen werden gerne gegessen. Daher gibt es die Leckereien inzwischen auch zu kaufen. Außerdem ist nicht jeder ein Fan davon, Weihnachten im Sommer zu feiern. Manchen ist das zu heiß. Deshalb verlegen sie Weihnachten ganz einfach auf den Winter. Gemütlich sitzen sie dann am 25. Juni vor dem Kamin, trinken Glühwein und hören Weihnachtsmusik.

Heiße Steine im Erdloch

Auch in Neuseeland ist Weihnachten im Sommer. - Also wird auch hier Weihnachten häufig am Strand oder im Park gefeiert. Auch Plastikbäume sind im Trend. Es gibt aber einen ganz besonderen Baum: Er heißt Pohutukawa und trägt im Dezember schöne rote Blüten.

Die neuseeländischen Ureinwohner - die Maori - haben einen speziellen Weihnachtsbrauch. Sie bereiten das Weihnachtsessen in einem Erdloch zu, in das heiße Steine gelegt werden. Darauf kommt Fleisch und Gemüse. Anschließend wird das Loch wieder zugeschüttet. Ist das Essen fertig, versammeln sich die Maori, essen und singen Weihnachtslieder. Ganz typisch für das neuseeländische Weihnachtsessen sind die „Boysenberries“. Das sind Beeren, die es nur in Neuseeland gibt. Sie ähneln unseren Brombeeren und werden mit Eis zusammen als Dessert gegessen. Typisch ist auch der „Pavlova“, ein Sahnekuchen, der mit Kiwischeiben bedeckt wird. Lecker!

Login Form