Das OMG wird nach sehr erfolgreicher Bewerbungsphase mit dem 2. Platz für das beste Medienkonzept 2020 der Dieter Schwarz Stiftung ausgezeichnet und zeigt damit, dass das über zwei Jahre hinweg professionell und hochengagiert erarbeitete Medienkonzept deutschlandweit auch in einem konkurrenzstarken Bewerberfeld aus 36 teilnehmenden Schulen überzeugen kann.

Per Videobotschaft erfuhr das Gymnasium am Morgen des 27. Mai von der erfolgreichen Auszeichnung, nachdem die offizielle Veranstaltung nicht am Bildungscampus in Heilbronn stattfinden konnte. Frau OStDin Juliane Stubenrauch-Böhme und ihr bereits zusammengestelltes Team aus medienaffinen Lehrkräften hätten den Pokal gerne persönlich entgegengenommen. Aber mit virtuellen Treffen und Videobotschaften ist die Schule aus eigener Homeschooling-Praxis nunmehr bestens vertraut und so verfolgte die Schulfamilie – teilweise auch kurz während des Unterrichts gemeinsam mit den Hauptakteuren, nämlich unseren Schüler*innen – die Laudatio sowie die virtuelle Preisübergabe, die von Frau Silke Lohmüller, Geschäftsführerin der Dieter Schwarz Stiftung, vorgenommen wurden.

„Wir wollen Lust auf lebenslanges Lernen machen.ˮ So stellte Frau Stubenrauch-Böhme bereits während der Jurypräsentation im Januar die Zielsetzung unseres pädagogisch-didaktischen Handelns heraus. Untermauert durch gelungene Unterrichtsbeispiele sowie durch persönliche Erfahrungsberichte der beiden Abiturientinnen Lisa Hartl und Djiran Soltani legte das Team rund um Frau Stubenrauch erfolgreich dar, inwiefern eine produktive und kooperative Mediennutzung im Sinne einer schüleraktivierenden Mediendidaktik breitenwirksam den Fachunterricht am OMG nachhaltig prägt. Herr StR Sebastian Attenberger, Herr OStD Dr. Nikolaus Drebinger, Herr StR Christoph Eiber, Frau StRin Carina Geier und Frau StRin Andrea Holler konnten gemeinsam mit den Schülervertreterinnen die sehr überzeugend agierende Schulleitung durch eine solide ausgearbeitete Keynote tatkräftig unterstützen.

Besonders überzeugt war die Jury – wie in der Laudatio zum Ausdruck gebracht – von „einem umfangreichen, differenzierten und auf Freiwilligkeit beruhenden Lehrerfortbildungsprogrammˮ. In dieser Aussage spiegelt sich wider, was das schuleigene Medienkonzept auszeichnet. „Es wurde nicht von oben herab verordnet, sondern ist harmonisch aus einem hochmotivierten und an Innovationen interessierten Kollegium erwachsen, das mit Mut und Pioniergeist gerne neue Wege des Lernens und Lehrens beschreitetˮ, bestätigt die Fortbildungsbeauftragte, Frau StRin Andrea Holler. Die Lehrkräfte des OMG haben längst die Motivation, die von den digitalen Medien ausgeht, erkannt und nutzen regelmäßig deren vielfältige unterrichtliche Möglichkeiten.

Der von der Dieter Schwarz Stiftung in Kooperation mit der Akademie für Innovative Bildung und Management (aim) ausgelobte 2. Preis ist mit 25.000 Euro dotiert. Die Schule plant, das Preisgeld u.a. in neue Formen des immersiven Lernens mithilfe von VR und AR zu investieren und sogenannte edulabs – also kreative Entfaltungsräume und Selbstlernzentren – einzurichten. Auch hier tritt deutlich das Motto der Schule zu Tage, wonach wir unseren Blick auf die Zukunft des Lehrens und Lernens richten.

Juliane Stubenrauch-Böhme und Andrea Holler

Anmerkung: Seit 2011 lobt die Dieter Schwarz Stiftung in Kooperation mit der Akademie für Innovative Bildung und Management (aim) den Schulpreis der Dieter Schwarz Stiftung für das beste Medienkonzept aus. Dieser würdigt Schulen, die ein Konzept zum Einsatz digitaler Medien im Unterrichtskontext vorsehen. Im Mittelpunkt der Konzepte soll die Förderung der SchülerInnen als aktive und kritische TeilnehmerInnen einer digitalen Mediengesellschaft stehen.

Hier geht es zum Video der Preisverleihung und an dieser Stelle zum Video des OMG.

Login Form