Unsere Demokratie braucht junge Menschen, die kritische Fragen stellen können. Personen, die ihre Meinung sagen und sich offen mit den Meinungen anderer auseinandersetzen. Gerade heutzutage ist es zudem wichtig, zuhören zu können. Fair und sachlich zu debattieren. Seit vielen Jahren ist am OMG deshalb die Debatte und die Teilnahme an „Jugend debattiert“ ein fester Bestandteil des Deutschunterrichts in der 9. Jahrgangsstufe.

Am 28. Januar 2020 stieg sodann die Spannung unter den Mädchen und Jungen der Klassen 9a-d: Wer würde sich von ihren Klassensiegern im Schulwettbewerb durchsetzen?

Zunächst begrüßte Schuldirektorin Juliane Stubenrauch-Böhme die im Zeppelin versammelten Klassen und betonte, dass mit der Debatte das Ziel verfolgt werde, die Schülerinnen und Schüler bei ihrer Entwicklung zu (selbst-)kritischen und demokratiefähigen Menschen zu unterstützen. Außerdem helfe das Abwägen von Pro und Contra auch, die Eltern besser von den eigenen Anliegen zu überzeugen. Im Anschluss erklärte Elisabeth Schumm als Organisatorin das Procedere und dankte allen JurorInnen und den vier DebattantInnen für die Teilnahme am Schulwettbewerb.

Danach wurden die Positionen (Pro 1&2, Contra 1&2) und das Thema ausgelost. In den darauf folgenden 24 Minuten erlebten die versammelten Zuhörer eine sehr lebendige, fakten- und aufschlussreiche Debatte zu der Frage „Sollen Innenstädte für SUVs gesperrt werden?“

Im internen Bereich seht ihr ein Foto unserer vier Klassensieger und erfahrt, wer den Schulwettbewerb gewonnen hat.

Im internen Bereich anmelden, um weiterzulesen.

Peter Auer

Login Form