Sprachen

In dieser Kategorie finden Sie Beiträge aus den Fächern Deutsch, Englisch, Französisch und Latein.

Belfort - hin und zurück

Der Frankreichaustausch mit der Institution Sainte-Marie in Belfort in der Franche-Comté.

Teil 1: November 2019: Die Schülerinnen und Schüler des OMG in Belfort.

Montag, 25.November 2019, 8:00 Uhr

20 Schülerinnen und Schüler der Klassen 8a, 8d, 9a, 9c und 9d machen sich gemeinsam mit Frau Dresse und Frau Scheidt auf den Weg nach Belfort. Die Spannung ist groß, kennen doch einige ihre oder ihren Corres noch nicht, da die Steckbriefe der Austauschpartner so spät nach Neufahrn gelangt waren, dass eine Kontaktaufnahme vor der Fahrt in einigen Fällen nicht mehr möglich war.

Nach einer fast staufreien Fahrt kommen wir pünktlich um 15:00 Uhr in Belfort an. Wir ziehen unser Gepäck hinter uns her und warten am Schultor auf unsere Corres. Die Spannung steigt… Auf dem Schulhof gibt es die erste Begegnung – welch eine Aufregung!

Nach den ersten kurzen Worten begeben sich alle in einen Raum, in dem es Getränke und Kekse gibt und weitere Informationen ausgetauscht werden. Jetzt heißt es, den ersten Abend und die erste Nacht in einer unbekannten Familie zu verbringen… Und alle reden Französisch…

Dienstag, 26.November 2019

Die erste Scheu ist verschwunden, der erste Tag ist erfolgreich gemeistert – alle haben etwas Leckeres zu essen bekommen und sind gut gelaunt.

Mit Schwung geht es zum ersten Programmpunkt: gemeinsames Bowlen in deutsch-französischen Gruppen. Es wird fleißig geplaudert, auf Französisch, Deutsch, Englisch, mit Händen und Füßen.

Nach einem gemeinsamen, sehr leckeren Mittagessen in der Schulkantine geht es mit Bewegung weiter: alle fahren gemeinsam zur Odysée du Cirque, mehreren kleinen Zirkuszelten, in welchen wir als Akrobaten und Artisten auftreten. Das ist ganz schön schwierig, den Erklärungen für das Jonglieren oder Einrad-Fahren auf Französisch zu folgen! Aber wir haben alles gemeistert (Fotos im internen Bereich). Allerdings waren uns die Franzosen in puncto Geschicklichkeit immer voraus, was daran liegt, dass „Zirkus“ als Schulfach am Collège Sainte-Marie gewählt werden kann.


Im internen Bereich anmelden, um weiterzulesen.

Mittwoch, 27.November 2019

Heute steht Geschichte auf dem Programm. Da Belfort in Grenznähe zu Deutschland liegt, hat es eine recht bewegte Vergangenheit und Deutschland mischte kräftig mit. Wir folgen den Erklärungen unseres Guide aus dem Elsass (der ein für uns teilweise schwer zu verstehendes Deutsch spricht; Foto im internen Bereich), die uns hoch hinauf auf die Befestigung der Stadt Belfort führen, an der Terrasse mit dem Lion de Belfort (dem Löwen von Belfort) vorbei, ganz nach oben auf die Aussichtsterrasse, die einen schönen Blick weit ins Elsass und die Franche-Comté eröffnet.

Flink müssen wir die vielen Stufen zurück zum Platz nehmen, denn um 11:00 Uhr werden wir im Rathaus erwartet. In einem wunderschönen Festsaal werden wir willkommen geheißen und neben einem kleinen Snack erhalten wir alle ein Gastgeschenk – eine sehr nette Geste der Stadt Belfort. Eine unserer Schülerinnen sorgt für die passende musikalische Untermalung in diesem schönen Rahmen – vielen Dank für diese schönen Momente, liebe Lea.

Nach dem Empfang im Rathaus dürfen alle nach Hause. Mittwochnachmittags ist stets unterrichtsfrei in Frankreich und die Corres hatten fleißig Pläne für den freien Nachmittag geschmiedet, um die Zeit mit uns zu verbringen.

Im internen Bereich anmelden, um weiterzulesen.














Donnerstag, 28.November 2019

Heute steht der gemeinsame Ganztagesausflug auf dem Programm. Mit unseren Corres fahren wir in einem Bus nach Besançon, der ehemaligen Hauptstadt der Region Franche-Comté. In zwei Gruppen machen wir eine Stadtführung, in der uns die Geschichte der Stadt erklärt wird, wir eine wunderschöne alte Apotheke besichtigen und erfahren, dass Besançon das Zentrum der französischen Uhren- und Textilindustrie wurde und die Geburtsstadt des bekannten Schriftstellers Victor Hugo ist.

Nach einer kleinen Stärkung marschieren wir hoch zur Zitadelle von Besançon, einem der Meisterwerke der Militärarchitektur von Vauban, die ins UNESCO-Weltkulturerbe aufgenommen wurde. Wir genießen die Aussicht nur kurz, denn auf unserem Programm steht nun eine Rundfahrt auf dem Doubs, der den historischen Stadtkern in einer Schleife einrahmt. Im strömenden Regen gehen wir auf unser Schiff und umfahren die Stadt. Leider gibt es bei der Schleuse ein Missverständnis und wir verbringen lange 15 Minuten in einem Tunnel…

Schließlich geht es zurück nach Belfort – doch unterwegs gibt es noch einen leckeren Zwischenstopp in einer Chocolaterie, in der uns die Herstellung von Schokolade erklärt wird und wir beim Fertigen von Pralinen und Weihnachtsschokolade zusehen dürfen. Natürlich dürfen wir auch viele Pralinen und Schokoladensorten probieren. Hmmmmm, glücklicherweise hatten wir noch genügend Zeit, um Andenken für unsere Familien einzukaufen.












Freitag, 29.November 2019

Am letzten Tag ist noch volles Programm. Morgens müssen die Koffer gepackt werden und das ganze Gepäck muss in der Schule abgestellt werden. In Kleingruppen besuchen wir den Unterricht an unserer Partnerschule und erleben Spanisch-, Englisch-, Mathematik- und Physikunterricht und lernen ein uns unbekanntes Fach kennen: histoire-géo. Wir werden zu unseren Kenntnissen befragt und sind nun doch stolz, dass wir vieles verstehen und auch antworten können.

Nach vier aufregenden Schulstunden ist der Moment des Abschieds gekommen. Viele Tränen fließen, haben wir doch neue Freunde gefunden und vieles erlebt.

Aber wir sehen uns wieder – in Neufahrn Ende März.

Bis dahin: à bientôt.

Simone Scheidt

Vorlesewettbewerb Deutsch der 6. Klassen

Bundesweit lesen jedes Jahr rund 600.000 SchülerInnen der 6. Klassen beim Vorlesewettbewerb um die Wette. Er ist einer der größten und traditionsreichsten Schülerwettbewerbe Deutschlands.

Deshalb holten die Vorlesesiegerinnen der Klassen 6a-d auch dieses Jahr ihre Lieblingsbücher hervor, übten fleißig und lasen sich gegenseitig um die Wette vor, um optimal vorbereitet zu sein auf den 61. Vorlesewettbewerb. Denn nur wer wirklich klar und deutlich vorliest, wer richtig betont und es schafft, mit seinem Vortrag die Fantasie der ZuhörerInnen zu erwecken, hat eine Chance auf den Schulsieg. Die Schulsiegerin qualifiziert sich für den Kreisentscheid.

Im internen Bereich könnt ihr sehen, wer unsere OMG-Vorlesekönigin ist.

Im internen Bereich anmelden, um weiterzulesen.

Daniela Schopf

... et encore Paris! Studienfahrt der 8d in die französische Hauptstadt

Dem intensiven postalischen Kontakt mit den Schüler/innen des Collège Jacques Prévert in Paris im vergangenen Schuljahr folgte im Oktober 2019 die langersehnte Fahrt unter der Begleitung von Frau Scheidt und Herrn Eiber nach Paris. Im Herzen Frankreichs warteten aber nicht nur die französischen Freunde, sondern auch zahlreiche Sehenswürdigkeiten und Aufgaben auf die teilnehmenden Schüler/innen der 8d.

Sonnenschein, spannende Geschichten und „Paris vert“

Doch vor den ersten Erkundungsgängen in Paris mussten die jungen Neufahrner/innen so einige Hürden überwinden: Große Schlangen am Check-in und vor dem Securitybereich des Münchner Flughafens, kurz vor dem Boarding noch ein verschwundener Ausweis und der etwas turbulentere Flug nach Paris!

Doch dort erwartete glücklicherweise strahlender Sonnenschein die Deutschen. Schnell, ab ins quirlige Jugendhostel an der Gare du Nord zum Abstellen des Gepäcks – denn schon wartete am Hôtel de ville Stadtführerin Hannelore, um der Klasse bei einem zweieinhalbstündigen Fußmarsch durch Paris nicht nur Sehenswürdigkeiten, sondern auch kleine Anekdoten über die Stadtgeschichte nahezubringen. Paris zeigte sich von seiner schönsten Seite, als die Schüler/innen durch verwinkelte Gassen und abgelegene Parksvorbei am Centre Pompidou, Notre-Dame de Paris, der Conciergerie zunächst bis ins Quartier Latin zu den Wurzeln Lutetias und dann ins Marais zur Place des Vosges geführt wurden.

Abrunden konnte diesen ereignisreichen Tag natürlich nur der Eiffelturm, der – funkelnd und glitzernd zur vollen Stunde – den Schüler/innen Jubelschreie entlockte ...

Montmartre und Begegnung am Collège Jacques Prévert

Grau und regnerisch zeigte sich die Stadt der Liebe am folgenden Morgen: Trotzdem erklomm die Reisegruppe den Montmartre, bestaunte den Ausblick über Paris und bewunderte Sacré Cœur. Schade, dass sich keine Künstler auf der Place du Tertre befanden – doch war die Zeit eh knapp bemessen: Ab nach Saint-Germain-des-Prés, zum Collège Jacques Prévert!

Große Aufregung – bei den Deutschen wie bei den Franzosen! Endlich lernen wir uns kennen! Nach der Begrüßung durch die Schulleitung und einem stärkenden, kommunikativen Mittagsmahl gemeinsam mit den Franzosen in der Kantine dann gemeinsames Programm: Präsentationen – La Bavière et ses traditions, Schule in Frankreich -, Schulhausführung, Imbiss, Fotorallye im Quartier... Die gemeinsame Zeit verging wie im Flug! Lebkuchenherzen, kleine Geschenke – wir bleiben im Kontakt, chers amis!

Paris von „ganz oben“, Champs Elysées und Louvre

Der stufenreiche Aufstieg bis zur zweiten Etage der Tour Eiffel bei strahlendem Sonnenschein – manch einer musste ganz schön schnaufen! Gut, dass es dann mit dem Aufzug weiter nach ganz oben ging – zum fabelhaften Blick über Paris. C’est magnifique! Bald zog die Truppe aber weiter und zeigte vor dem Arc de Triomphe, wie sehr man die Stadt der Liebe schon liebgewonnen hatte. Verschiedene Läden wurden beim ausgedehnten Spaziergang über die Prachtstraße, die Champs Elysées, heimgesucht... Große und schwere Tüten dann durch die Tuileries in den Louvre geschleppt. Dort großes Staunen über die Mona Lisa – „ganz schön mickrig“ –, Bewunderung von Napoleons Gemächern und den großen Gemälden von Géricault, Davide und Delacroix. Wenn nur nicht die Füße so wehgetan hätten! Doch gut, dass die Rue de Rivoli den Schüler/innen ihre Lebensgeister zurückbrachte ..

Au revoir, Paris!

Die Zeit in Paris verging wie im Flug – Abschied nehmen hieß es nämlich am Donnerstag! Ein ausgedehnter Morgenspaziergang entlang am herbstlichen Canal St. Martin zur Place de la République rundete die Erkundung der französischen Hauptstadt ab. Nach einer kleinen Mittagspause fuhr die Truppe – mit dem notwendigen zeitlichen Puffer – zum Flughafen! Letzte Croissants, letzte Souvenirs, letzte (verlegte) Geldbeutel und Bordkarten ... Au revoir,Paris – wir sehen uns sicher wieder!

Christoph Eiber

Die Bilder der Parisfahrt finden Sie im internen Bereich

Im internen Bereich anmelden, um weiterzulesen.

Login Form