MINT

2013 wurde das OMG erstmals als "MINT-freundliche" Schule ausgezeichnet. 2016 wurde die Auszeichnung erneut für drei Jahre vergeben. Diese Ehrung wird von der Initiative "MINT Zukunft schaffen" an Schulen mit besonderem Engagement im Bereich der naturwissenschaftlich-technologischen Bildung vergeben. Hier finden Sie allgemeine Informationen sowie Beiträge zu den Fächern Mathematik, Informatik, Natur und Technik, Biologie, Physik und Chemie.

MINT-Region Freising

Logo der MINT-Initiative

Das Oskar-Maria-Graf-Gymnasium ist Teil der MINT-Region Freising, unser Schulleiter Herr Vogl fungiert als Sprecher der Gymnasien.

Auf ihrer (von unseren diesjährigen Abiturienten C. Mohler und M. Bandle gestalteten) Homepage http://freising-macht-mint.de/ stellt sich die Initiative 'MINT für Freising' vor:

„Auch im Landkreis Freising sind die fehlenden Fachkräfte ein Thema. Es wird deshalb im Landkreis gerade eine MINT Region gegründet, die sich mit dem Thema intensiv auseinandersetzen möchte. Die Initiative 'MINT für Freising' faßt alle Akteure des Landkreises Freising zusammen, für die das Thema MINT relevant ist. Das Netzwerk wurde im Dezember 2012 gegründet und versucht die Aktivitäten von Kindergärten, ca. 20 Schulen (alle Schularten), 2 Hochschulen, Landesanstalten, 8 Wirtschaftsbetrieben, Stadt- und Landkreis Freising, Politik, Gebietskörperschaften und Elterninitiativen zu bündeln (Stand März 2013). Schwerpunkte sind Angebote für Kinder und Jugendliche in Schulen und außerschulischen Lernorten (z.B. Firmenlaboratorien)entlang der gesamten Bildungskette, technische Lehrfortbildungen und Infoveranstaltungen für Erwachsene. Ziel der Initiative 'MINT für Freising' ist es, alle MINT-Angebote des Landkreises sichtbar zu machen und nachhaltig weiter zu entwickeln. Initiator der Initiative ist der Verein 'Ausbildungsoffensive Freising e.V.'."

Auf der Homepage finden sich vielfältige spannende Beiträge zu Wettbewerben, Ausstellungen und Fortbildungen. Sponsoren werden ebenso vorgestellt wie die Fächer selbst, die unter dem Kürzel MINT zusammengefasst sind.

Alle Jahre wieder – Mathematikwettbewerb Känguru

In diesem Jahr konnten sich 151 Schüler/innen für den Wettbewerb begeistern. Der Großteil der Schüler/innen löste die Aufgaben in der Aula und die erste Herausforderung bestand bereits darin den Sitzplatz so einzunehmen, dass der Sitznachbar/in nicht die gleiche Aufgabenstellung hatte. Diese erste Hürde meisterten auch unsere jüngsten Teilnehmer/innen, die insgesamt am stärksten vertreten waren mit Bravour. Natürlich hielten die Aufgaben wieder so manche Herausforderung parat. Sie wurden von allen Schüler/innen mit großem Engagement gelöst. Die erfolgreichsten Schüler/innen, die einen zweiten Preis erreichten, waren in diesem Jahr Timo Klesy (8a) und Johannes Seitz (8b), die bereits im letzten Jahr zu den Preisträgern gehörten. Neu unter den Preisträgern und ebenfalls mit einem zweiten Preis belohnt wurden: Alexander Meisinger (8a),Viola Berger (6b), Eileen Koller (7b), Anna Ledwoch (5b), Korbinian Meier (5f) und Valerie Delitz (7d). Über einen dritten Preis konnten sich Annette Seitz (10a), Benjamin Zhu (5a), Arvin Javdani (5b) und Mia Schiebelbein (5d) freuen. Die Preisträger freuten sich nicht nur über ihren Erfolg, sondern darüber hinaus über Spiele und Bücher, die zum Knobeln und Rätseln einladen. Aber auch alle anderen Teilnehmer wurden für ihre Leistungen mit Urkunden und einem kleinen Geschenk bedacht. Also: Teilnehmen lohnt sich in jedem Fall!

Und damit ihr wisst, worauf ihr euch einlasst, zwei Aufgaben aus dem diesjährigen Wettbewerb aus der jeweils schwersten Kategorie:
in der 5. und 6. Jahrgangsstufe:
Wir wählen drei voneinander verschiedene Ziffern A, B, C und bilden alle 6-stelligen Zahlen, die dreimal die Ziffer A, zweimal die Ziffer B und einmal die Ziffer C enthalten. Welche der folgenden Zahlen ist sicher nicht die größte unter all diesen Zahlen?
(A) AAABBC (B) CAAABB (C) BBAAAC (D) AAABCB (E) AAACBB

in der 9. und 10. Jahrgangsstufe:
Zwei Kreise mit demselben Mittelpunkt und den Radien 1 und 9 bilden einen Kreisring. Wie viele Kreise, die sowohl den großen, als auch den kleinen Kreis berühren und die einander nicht schneiden, passen höchstens in diesen Kreisring?
(A) 3 (B) 4 (C) 5 (D) 6 (E) 7


Alexandra Pflügler

Im internen Bereich anmelden, um weiterzulesen.

Nach dem Abi kommt der Bundessieg! - Herzlichen Glückwunsch!

Carlos Esparza-Sanchez, im Juni 2017 Jahrgangsbester der Absolvia am Oskar-Maria-Graf-Gymnasium Neufahrn, bescherte nach seinem erfolgreichen Schulabschluss seinem Gymnasium erstmalig einen Bundessieger im Bundeswettbewerb Mathematik. Mit 1142 Teilnehmern startete dieser anspruchsvolle Schulwettbewerb im Dezember 2016 und im Finale, das vor kurzem im hessischen Schmitten stattfand, überzeugte das Neufahrner Mathe-Talent die Jury und wurde einer von fünf deutschen "Mathe-Meistern“.

Anders als vielen Mitschülern machte Carlos Mathematik seit der 5. Klasse Spaß. Er beteiligte sich an zahlreichen Wettbewerben und machte bereits als 8.Klässler beim Mathe-Bundeswettbewerb mit. Die Mathe-Olympiade sowie verschiedene, anspruchsvolle Physik- und Informatikwettbewerbe reizten ihn noch mehr als schulische Arbeit und stets gehörte er bundesweit zu den Besten. Höhepunkt für den hochbegabten OMG-Schüler war 2014 die Qualifikation für die deutsche Nationalmannschaft bei der Internationalen Junior-Science-Olympiade. In Argentinien holte er dabei eine Silbermedaille. Danach standen Mathematik und Physik im Fokus und schon neben dem Schulbesuch wurde er zu einem Frühstudium an der TU München teilweise freigestellt. Während der Abiturvorbereitung erreichte er bei der Internationalen Physikolympiade den 7. Platz deutschlandweit und wurde als einer der besten Physikschüler Deutschlands gewürdigt.

Gleichzeitig löste er in der ersten Hälfte des Jahres 2017 die anspruchsvollen Hausaufgaben des Mathematik-Bundeswettbewerbs 2017. Mit jeweils ersten Preisen qualifizierte er sich für die 3. Runde, einer Kolloquiumsprüfung, zu der 34 Jugendliche aus ganz Deutschland eingeladen wurden. Drei bayerische Schüler errangen dabei den Bundessieg. Patrick Bauermann, Leiter des Bundeswettbewerbs Mathematik erklärte dazu: „Im Gespräch haben die Jugendlichen bewiesen, dass sie nicht nur über ausgezeichnete mathematische Fähigkeiten verfügen, sondern diese auch kreativ an Gesprächspartner vermitteln können“.

Im Sommer erhält Carlos mit den anderen Siegern damit die Chance, in Bonn am Max-Planck-Institut für Mathematik zu forschen. „Dies passt gut, da ich derzeit Mathematik und Physik studiere, aber noch nicht genau weiß, wo meine Zukunft liegen wird“, meinte der 18jährige nach dem Erfolg. Die Siegerehrung findet im April in Hannover statt.

Eine andere wichtige Förderung hat er sich mit dieser Spitzenleistung zusätzlich verdient: Er wird in die Förderung der Studienstiftung des deutschen Volkes" aufgenommen und erhält damit ein Stipendium und vielfältige Unterstützung im Studium. Für Elisabeth Grott, seine langjährige Betreuungslehrkraft am OMG und Schulleiter Franz Vogl hat sich die permanente Unterstützung des Mathegenies gelohnt: „Er soll Vorbild für alle sein, die Freude an Mathe, Algebra und Kombinatorik haben und sich durch zusätzliche außerschulische Aufgaben anregen lassen, ihre Ausdauer und ihr Wissen auch außerhalb des Unterrichts zu steigern.“

Herzlichen Glückwunsch, Carlos!

Login Form